TOP AUSBILDUNGSBETRIEB!

News

01. Aug. 2022

Wir sind stolz, berichten zu können, dass wir von der IHK mit dem Qualitätssiegel „TOP AUSBILDUNG“ ausgezeichnet wurden!

Das Qualitätssiegel „TOP AUSBILDUNG“ wird als Auszeichnung für Unternehmen vergeben, die durch eine besonders hohe Qualität in der Ausbildung junger Menschen hervorstechen.

Am 01. Juli 2022 wurde über das IHK-Audit ein Testverfahren bei worldiety durchgeführt - anhand von 5 Stufen wurde dabei die Qualität der Ausbildung geprüft!

Wie lief der Start für unsere Auszubildenden? Neben unserem Ausbildungsmarketing und dem Recruiting wurde untersucht, wie der Beginn der Ausbildung bei uns abläuft – vom OnBoarding bis hin zu den ersten spannenden Projekten wurde alles genau analysiert.

Welche Qualität bietet eine Ausbildung bei worldiety? Auch dies wurde intensiv während des IHK Audits untersucht. Hier ging es darum, den Verlauf der Ausbildung und die Organisation zu beleuchten.

Wie wird Wissen transportiert und gefestigt? Die letzten Schritte der Prüfung lagen bei der Qualität der Abschlussprüfung und die darauffolgenden Möglichkeiten und beruflichen Chancen in unserem Unternehmen.

Unser Dank geht an unsere Ausbildungsbeauftragten, unsere Auszubildenden und Ausbilder sowie der IHK, die dieses Siegel überhaupt erst ermöglicht haben!

Sie möchten mehr darüber erfahren?

Weitere Neuigkeiten

25. Jul. 2022

Entwicklung eines Generators zur Erstellung von Softwarearchitekturen

Blog

Bei der Entwicklung von Software treten bei fortlaufender Dauer, entsprechender Größe, Komplexität und bei häufig auftretenden Änderungen Herausforderungen hinsichtlich der Architektur des zu entwickelnden Softwaresystems auf. Diese bestehen zumeist darin, den immer größer werdenden Quellcode und die zunehmende Anzahl von Softwarekomponenten passend zu organisieren. Die Architektur des Softwaresystems ist dabei maßgeblich für die Wartung und Anpassungsfähigkeit der Software als auch für die Einarbeitungszeit neuer Entwickler. Für die Entwicklung einer besseren Softwarearchitektur existiert der Ansatz der modellgetriebenen Softwareentwicklung. Bei diesem Ansatz werden sogenannte domänenspezifische Sprachen (DSL) eingesetzt, um eine abstrakte Beschreibung einer bestimmten Domäne zu erreichen. Aus dieser Beschreibung kann dann mit einem passenden Generator, der die domänenspezifische Sprache transformiert, ein lauffähiger Quellcode generiert werden. Dadurch wird mit einer passenden DSL und einem Code-Generator eine Softwarearchitektur erstellt, die die Wartung und Anpassungsfähigkeit des zu entwickeltem Softwaresystem verbessert. mehr

13. Jul. 2022

Stadt Oldenburg

Oberfläche der Stadtbauapp für Oldenburg
Referenzen

Für eine zeitgemäße Darstellung von geplanten oder aber sich bereits in der Entwicklung befindlichen Bauvorhaben in Oldenburg, haben wir für die Stadt Oldenburg, genauer gesagt Abteilung für Geoinformation und Statistik eine mobile Applikation für Android und iOS entwickelt. Die Baubranche boomt – und so entstehen auch in Oldenburg eine Vielzahl an unterschiedlichen Gebäuden. Um die Bürger:innen transparent über die Bauvorhaben zu informieren, haben wir eine öffentlich zugängliche App entwickelt, in denen wichtige Informationen zu den einzelnen Bauprojekten bereitgestellt werden. Die Informationsdarstellung erfolgt dabei sowohl in Bild- als auch in Textform. Ein besonderes Feature und damit auch das Highlight dieser App stellt die Augmented Reality-Funktionalität dar. Dank dieser Technologie lassen sich die geplanten Gebäude als 3D-Modelle auf das Kamerabild projizieren. Innerhalb der Stadt werden an den jeweiligen Standorten physische Marker platziert, sodass die das zukünftige Objekt an dem vorhergesehenen Standort platzieren können. Es handelt sich hierbei um eine native Android- und iOS-App, die um eine Unity-Komponente erweitert wurde. Dadurch lassen sich die AR-Features ideal integrieren. Die Entwicklung der Applikation erfolgte in Java, Swift und C#. Sie möchten auch das neue Stadtbild für sich entdecken? mehr

02. Jun. 2022

Fortschritte in unserem Neubau

News

Der Wonnemonat Mai ist dafür bekannt, dass er viel Neues bringt und auch das traumhafte Wetter – inklusive steigender Temperaturen – hat seinen Teil dazu beigetragen, dass der Bau des neuen worldiety-Zentrums weiter vorangeschritten ist. Voller Stolz können wir verkünden, dass der Bau am Obergeschoss und am Staffelgeschoss fertig gestellt wurde. Nachdem Anfang Mai die Filigrandecke verlegt wurde, starteten auch die Bewehrungsarbeiten des Obergeschosses – inklusive der Betonierung der Decken. Die Treppen wurden Mitte Mai angelegt und beweisen einmal mehr unsere Firmenphilosophie: Wir wollen hoch hinaus! Der nächste Schritt in der Verwirklichung unseres worldiety Gebäudes steht schon fest: Ende Juni sollen die ersten Fenster im Erdgeschoss eingesetzt und die Sanitärbereiche und die Heizungsanlage montiert werden. Ebenso wichtig ist für unser neues Firmengebäude eine hervorragende technische Ausstattung, so werden durch ein Fachpersonal die elektrischen Leitungen im Juni verlegt und überprüft. Wir freuen uns, dass der Bau so schnell voran geht und wir schon bald den ersten Schritt in das Gebäude machen können! mehr

21. Mai. 2022

Energieeffizientes WZO

News

Hinter jeder großen Idee steht die Frage der Umsetzung: Unser worldiety Zentrum Oldenburg wurde als energieeffizienter und moderner Firmensitz geplant. Zunächst stellte sich die Herausforderung, die Vorstellungen eines nachhaltigen und energieeffizienten Gebäudes umzusetzen. Tobias Möller, unser zukünftiger Nachbar und Energieberater, saß vor den Gebäudeentwürfen und sah einige Schwierigkeiten, die der Bau mit sich bringen könnte. Das großflächig verglaste Foyer ist zwar optisch ein Hingucker, doch im Sommer kommt dadurch viel Wärme ins Gebäude und im Winter wird es durch die Fensterfront schnell kalt - ein Energieproblem wurde trotz der verbesserten Isolierung der Fenster deutlich. Die Lösung: alle Fenster erhalten eine Raffstore-Anlage als flexiblen Blendschutz und als Schattenspendung. Zudem werden an der Süd-, West-, und Ostseite getönte Sonnenschutzverglasungen verbaut, um weniger Sonnenlicht in das Gebäude zu lassen. Um im Sommer für ein angenehmeres Klima sorgen zu können, wird eine Kühlanlage nötig sein. Der Strom für diese Kühlung wird die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes generieren. Ebenso verhält es sich bei der Stromversorgung für die Wärmepumpen im Winter. Die Anlage hat einen Stromertrag von 26.000 Kilowattstunden im Jahr und deckt den Energiebedarf des Gebäudes um bis zu 28 Prozent! Die Folge: die Endenergieeinsparung unseres Neubaus liegt bei 103,274 Kilowattstunden pro Jahr. So wird der jährliche CO2 Ausstoß um stolze 21,4 Tonnen verringert. mehr